Kreis Minden-Luebbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Infektionsschutz

Im Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist festgelegt, welche Krankheiten und Erreger meldepflichtig sind.

Jede eingehende Meldung wird im Gesundheitsamt geprüft. Je nach Gefährdungseinschätzung für den Einzelnen oder die Öffentlichkeit wird entschieden, ob hinsichtlich der Infektionsquelle (zum Beispiel erkrankte Personen oder Lebensmittel) und der Ausbreitung der Erkrankung ermittelt wird und welche Schutzmaßnahmen eingeleitet werden.

Solche Maßnahmen können Umgebungsuntersuchungen, Riegelungsimpfungen oder das Aussprechen von Berufs- und Tätigkeitsverboten beinhalten. Unter Umständen können Quarantänebestimmungen umgesetzt oder Desinfektionen angeordnet werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ermitteln, bzw. überwachen Schutzmaßnahmen auch vor Ort - insbesondere wenn Krankheitshäufungen (Ausbrüche) in Gemeinschaftseinrichtungen (zum Beispiel Schulen und Kindergärten) oder stationären Einrichtungen (Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser und Reha-Kliniken) auftreten.

Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich über Infektionskrankheiten in seinem Gesundheitsamt zu informieren.

Christoph Kämper

Telefon: +49 571 807 28350
Telefax: +49 571 807 38350
E-Mail versenden E-Mail versenden

Fanny Nagel

Telefon: +49 571 807 28340
Telefax: +49 571 807 38340
E-Mail versenden E-Mail versenden

 Weitere Informationen:

 

Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz

Rechtliche Grundlagen