Kreis Minden-Luebbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Häusliche Gewalt

Bild Häusliche Gewalt

Jede vierte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Gewalt durch ihren (Ex-) Partner betroffen. Im Kreis Minden-Lübbecke arbeiten zahlreiche Institutionen, die Hilfe und Unterstützung für Opfer häuslicher Gewalt anbieten (siehe unter weiterführende Kontakte). Sie haben sich zu einem Vernetzungsbündnis zusammengeschlossen, um die Arbeit noch besser aufeinander abzustimmen. Darüber hinaus werden verschiedene Schwerpunktthemen behandelt. Koordiniert wird das Bündnis von der Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Minden-Lübbecke, die gerne nähere Informationen über aktuelle Arbeitsschwerpunkte erteilt sowie Kontakte vermittelt.

Einen Eindruck über die bisherige Arbeit vermitteln folgende Berichte:

Dokumentation der Fachtagung `Prügel hinter weißen Gardinen`
 
Dokumentation der Aktionstage `Flagge zeigen gegen häusliche Gewalt`
 
Broschüre Projekt gegen häusliche Gewalt `Ein Projekt stellt sich vor`
 
Dokumentation der Aktionstage "Wenn der Papa die Mama haut... trifft er auch mich"¹

Sachbericht Frauenhauskinder, Juli 2005
Sachbericht Frauenhauskinder, Juli 2005 (Anlage G)

¹) diese Broschüre kann leider nicht heruntergeladen werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Gleichstellungsstelle.



Häusliche Gewalt bei Menschen mit Behinderungen

Männer und Frauen mit Behinderungen sind wesentlich häufiger von häuslicher Gewalt betroffen als Männer und Frauen der Durchschnittsbevölkerung.
Daher haben Gleichstellungsstelle und Sozialamt des Kreises Minden-Lübbecke hier einen besonderen Themenschwerpunkt gesetzt.
Die Arbeit ist eingebunden in einen Facharbeitskreis, in dem alle einschlägigen Träger und Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Gewaltarbeit sowie die Behindertenselbsthilfe und Beiräte für Menschen mit Behinderungen vertreten sind.

Einen ersten Überblick über die bisherigen Aktivitäten liefert der folgende Bericht:

Häusliche Gewalt bei Menschen mit Behinderungen unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte

Aktueller Pressebericht:

Gegen häusliche Gewalt bei Menschen mit Behinderungen