Kreis Minden-Luebbecke

Schnellmenü

Inhaltsbereich

Liegenschaftskataster

Auf die Frage "Was ist ein Kataster?" erhält man in der Regel etwa folgende Antwort: "Das Kataster ist das vom Katasteramt geführte Verzeichnis aller Grundstücke".

Bei einer Umfrage variieren die Antworten zwar, haben aber stets den gleichen Inhalt. Auffällig ist allerdings, dass der Begriff "Kataster" immer mit dem gleichen Beispiel erklärt wird. Sogar die Lexika erklären "Kataster" ebenso (zum Beispiel Bertelsmann Volkslexikon von 1956: "Kataster, am Katasteramt ausliegendes Verzeichnis von Grundstücken", ähnlich das Neue Fischerlexikon 1981 und - etwas umfangreicher und mit historischen Anmerkungen aber inhaltlich gleich - die Brockhaus-Enzyklopädie von 1990; in Meyers Lexikon aus 2000 heißt es lapidar: "Kataster, vom Katasteramt geführtes Verzeichnis der Bodenflächen eines Landes").

In Verbindung mit dem Grundbuchamt dient das Liegenschaftskataster der Eigentumssicherung. Eigentümer, Erbbauberechtigte, Notare und alle Bürger mit berechtigtem Interesse, können das Liegenschaftskataster einsehen oder Auskünfte und Auszüge über die sie betreffenden Grundstücke erhalten. Liegenschaftskataster und Grundbuch sind öffentliche Register, die Ihr Grundeigentum mit allen das Grundstück betreffenden Rechten und seiner genauen Abgrenzung und Größe nachweisen. Diese Nachweise werden ständig aktualisiert und in Übereinstimmung gehalten. Dies erfordert einen sehr hohen Aufwand, weil zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen zur Zeit ca. 9 Millionen Flurstücke nachgewiesen werden müssen und durch notwendige Teilungsvermessungen ständig neue hinzukommen. Um die Anzahl der nachzuweisenden Flurstücke auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren, wird dafür regelmäßig das Instrument der Vereinigung und Verschmelzung bei örtlich und wirtschaftlich zusammenhängenden Grundbesitz vom Kataster- und Vermessungsamt genutzt.