Seiteninhalt

Das Katasterzahlenwerk

Das Katasterzahlenwerk enthält die Ergebnisse der Vermessungen, die der Einrichtung und Fortführung des Liegenschaftskatasters dienen. Dieses Zahlenwerk bildet die Grundlage zur Erstellung der Liegenschaftskarte. Zu ihm gehören Vermessungsrisse, Messungszahlen und Koordinaten von Vermessungspunkten. Diese enthalten den exakten geometrischen Nachweis über alle Vermessungen der Grenzen und Gebäude sowie der Lage von Grenzpunkten und Grenzzeichen. Die Vermessungsrisse sind für das Vermessungs- und Katasteramt die Grundlage für die Herstellung und Fortführung der Liegenschaftskarte. Die Ermittlung der Lage des örtlichen Grenzverlaufes mit Eigentumsabgrenzung ist ohne Vermessungsrisse bzw. Vermessungszahlenwerk nicht möglich.

Fortführungsrisse enthalten die bei der Aufmessung bestehender und neuer Flurstücksgrenzen ermittelten Maße. Zusätzlich sind eine Menge weiterer vermessungstechnischer Informationen enthalten wie z. B. Flurstücks- und Eigentumsgrenzen, Liniennetz, Grenzzeichen und Punktnummern, Nutzungsarten, topographische Gegenstände, Gebäude sowie Verwaltungs-, Gemarkungs- und Flurgrenzen.

Koordinaten

Lagefestpunkte, Grenz- und Gebäudepunkte sind so aufzumessen, dass sie jederzeit eindeutig überprüft und ggf. wieder hergestellt werden können. In Nordrhein-Westfalen werden daher Koordinaten in einem amtlichen landeseinheitlichen Koordinatensystem (Gauß-Krüger, 3°-Meridianstreifen, Bessel-Ellipsoid, PD 83) bestimmt und geführt. Diese Koordinaten können als Auszug aus der Vermessungspunktdatei durch die berechtigten Stellen erworben werden.

Festpunktübersichten, Einmessungsskizzen

Festpunktübersichten dienen der Orientierung über vorhandene Lagefestpunkte zwecks Vorbereitung von Katastervermessungen. In ihnen sind alle Lagefestpunkte enthalten, an welche die Katastervermessungen anzuschließen sind. Für alle Festpunkte liegen Übersichten und Einmessungskizzen vor. Diese dienen der eindeutigen Identifizierung und Überprüfung der Festpunkte. Katastervermessungen sind über die Lagefestpunkte an das amtliche Landeskoordinatensystem anzuschließen.