Seiteninhalt
04.05.2018

Eine »Cloud« in Hüllhorst

Landrat Dr. Ralf Niermann besucht die WORTMANN AG

Die „Cloud“ des Computerherstellers WORTMANN AG befindet sich in einer 8.000 Quadratmeter großen Halle auf dem Firmengelände der WORTMANN AG in Hüllhorst. Bei seinem Firmenbesuch hatte Landrat Dr. Ralf Niermann gemeinsam mit Oliver Gubela, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, die Gelegenheit, sich eine Cloud von innen anzusehen.

Was ist eine „Cloud“ oder zu Deutsch „Wolke“ und was hat sie mit Computern zu tun? Die Frage haben sich bestimmt schon viele gestellt, aber nicht getraut, laut auszusprechen. Wenn jemand davon spricht, etwas in die Cloud zu laden, meint er nichts anderes, als Daten auf einem entfernten Server zu speichern. Warum sollten Nutzerinnen und Nutzer das tun? Auf diesem Weg wird Speicherplatz auf den Endgeräten eingespart. Insbesondere bei großen Datenmengen für das Tablet oder Smartphone ist diese Funktion nützlich. Zudem besteht dadurch die Möglichkeit, von verschiedenen Geräten auf eine Datei zuzugreifen, diese zu bearbeiten oder mit anderen zu teilen.

Für viele Nutzerinnen und Nutzer ist diese Cloud etwas sehr Fiktives. Daten fliegen durch die Luft und werden irgendwo im Nirwana gespeichert. Nur Wenige wissen, wie genau sie funktioniert und was mit den Daten passiert. Viele Cloud-Anbieter haben Server überall auf der Welt – wo die eigenen Daten genau gespeichert werden, lässt sich nicht herausfinden. Bei WORTMANN ist das anders. Cloud-Nutzer können hier sicher sein: ihre Daten liegen in einem Rechenzentrum in Hüllhorst. „Das ist es, was uns von vielen Cloud-Anbietern abhebt,“ so Siegbert Wortmann, Vorstandsvorsitzender der WORTMANN AG. „Bei unserer Cloud weiß der Kunde, was er hat: Verträge nach deutschem Recht, Firmensitz in Deutschland und Transparenz für den Kunden.“

Das Rechenzentrum in Hüllhorst verfügt über die höchsten Sicherheitsstandards um die Daten der Kunden zu schützen. Dazu gehört eine 24-Stunden Videoüberwachung und Zutrittskontrollen mit zweifacher Authentifizierung. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatten um Datensicherheit ist es gut zu wissen, dass sich eine IT-Firma aus dem Kreisgebiet mit diesen Fragen ernsthaft auseinandersetzt und konkrete praktikable Lösungen anbietet,“ so Landrat Dr. Ralf Niermann. „Auch im IT-Bereich würde es uns guttun, mehr auf regionale Produkte zu setzen.“

Neue Technologien wie die Cloud sind aber nur eine von vielen Geschäftsbereichen der WORTMANN AG. Auch die Digitalisierung von Schulen ist für das Hüllhorster Unternehmen ein wichtiges Anliegen. „Kaum eine Berufsgruppe kommt heutzutage ohne Computer aus – umso wichtiger ist es, Kinder schon früh an neue Technologien heranzuführen,“ so Wortmann. Mit „Classroom out of the box“ hat die Wortmann AG ein Konzept entworfen, das es Schulen und Bildungsträgern leicht macht, digitales Lernen in den Unterricht zu bringen. Dazu gehören Hard- und Softwarekomponenten wie Tablets, Notebooks oder andere digitale Endgeräte, die mit interaktiven Tafeln vernetzt sind. Es gehören aber auch pädagogische Software und Anwendungen dazu, die den Unterricht unterstützen. Kernaspekt des Konzeptes, so Wortmann, sei die Einbindung von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern gleichermaßen. Maßgeschneiderte Software bietet Lehrkräften Werkzeuge zum Ordnen, Versenden sowie Empfangen von Unterrichtsmaterial und Aufgaben, und für die Vergabe von Noten. Ein Computerkurs für Lehrer, in dem die Bestandteile von „Classroom out of the Box“ und die dazugehörigen EDV-Anwendungen erklärt werden, gehören ebenfalls zum Service von WORTMANN.

Das Hüllhorster Unternehmen wurde 1986 von Siegbert Wortmann, seiner Frau Gabriele Wortmann und Thomas Knicker als Wortmann terra Impex Computer- und Datenverarbeitungs-GmbH gegründet und 1998 in die WORTMANN AG überführt. Die Firma befindet sich noch heute in der privaten Hand der Gründer und ist, anders als viele andere namenhafte IT-Unternehmen, nicht börsenorientiert. Die WORTMANN AG ist mit rund 705 Mio. Euro Umsatz 2017 eines der erfolgreichsten deutschen IT-Unternehmen. Die gewerbliche Nutzfläche für Produktion, Lager, Rechenzentrum, Schulungszentrum, Büro und weitere Bereiche beträgt über 40.000 Quadratmeter, auf einem Areal von über 100.000 Quadratmeter. Die Produktion von Hardware wie Tablets, Notebooks und PCs aber auch die Bereitstellung von Servern, das Hosting und Housing sowie die Entwicklung von Softwarekomponenten sind nur einige wenige der vielen Geschäftsbereiche der Wortmann AG. Neben der Zentrale der WORTMANN AG in Hüllhorst verfügt die WORTMANN AG über Niederlassungen und Vertriebsbüros in der Schweiz, Österreich, Spanien, Frankreich, Holland, England und Polen.

 

Foto: Oliver Gubela (Leiter Amt für Wirtschaftsförderung), Siegbert Wortmann (Vorstandsvorsitzender der WORTMANN AG), Landrat Dr. Ralf Niermann (Foto: Janine Küchhold/Kreis Minden-Lübbecke)