Seiteninhalt

Energetische Sanierung

In den letzten Jahren wurde in verschiedenen Gebäuden des Kreises Minden-Lübbecke die Innenbeleuchtung erneuert. Solche energetischen Sanierungsmaßnahmen werden durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative über den Projektträger Forschungszentrum Jülich gefördert. Die Initiative bezuschusst Investitionen, die unmittelbar dazu führen, dass weniger Treibhausgase ausgestoßen werden. Ein Teilbereich ist dabei die Nutzung hocheffizienter Technologien bei der Innen- und Hallenbeleuchtung.

Auch für Maßnahmen in den Haushaltsjahren 2018/2019 sind Zuwendungen in Höhe von 100.000 Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative bewilligt worden. Gefördert wird nun die energetische Sanierung der Innenbeleuchtung der Förderschule Rodenbeck und des Freiherr-vom-Stein-Berufskollegs Bad Oeynhausen. Darüber hinaus erhalten die Nebenräume der Kreissporthalle II in Minden eine effiziente LED-Beleuchtung. Die Gesamtausgaben für diese Investitionen belaufen sich auf 250.000 Euro.   

Bereits in den Jahren 2014 und 2015 wurden Teilbereiche des Kreishauses und des Leo-Sympher-Berufskollegs in Minden mit Hilfe hocheffizienter LED-Beleuchtung energetisch saniert. Die zuwendungsfähigen Investitionen beliefen sich auf 500.000 Euro. Im Rahmen der Klimaschutzinitiative erhielt der Kreis eine Fördersumme von 200.000 Euro.

Diese Maßnahmen wurden in 2016 fortgesetzt und auf weitere Gebäude ausgedehnt. So wurden die Kreissporthalle in Bad Oeynhausen, die Sporthalle Rodenbeck in Minden, die Tiefgarage des Kreishaus in Minden und die Gebäudeteile A, H und P des Leo-Sympher-Berufskollegs Minden saniert. Durch den Einsatz der LED-Technik werden über 50 Prozent an CO2 eingespart und die Kosten für Energie, Wartung und Reparaturen ebenfalls um mehr als die Hälfte verringert. Die Kosten der geförderten Baumaßnahmen im Jahr 2016 beliefen sich auf etwa 250.000 Euro. Sie wurden mit knapp 80.000 Euro bezuschusst.

Im Sommer 2018 wurde die Beleuchtung an der Förderschule Eickhorst in Hille saniert. Die bestehende Beleuchtungsanlage aus Leuchten mit Leuchtstoffröhren wurde auch hier gegen neue hocheffiziente LED Leuchten ausgetauscht. Die Steuerung der Beleuchtung in den Klassenräumen erfolgt nun präsenzabhängig. Durch die Anpassung an sich verändernde Tageslichtmengen mittels Dimmer wird die Effizienz des Beleuchtungssystems zusätzlich optimiert und das Energiesparpotenzial voll ausgenutzt. Mit dieser Maßnahme lässt sich zukünftig eine Energieeinsparung von 65 Prozent realisieren. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf 75.000 Euro. Die im Rahmen der Nationalen Klimaschutzoffensive vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit als Zuschuss zur Verfügung gestellte Förderung beträgt 21.000 Euro. Beteiligt an diesem Projekt waren das Ingenieurbüro Diplan aus Bückeburg (Mitwirkung bei der Vergabe und Antragstellung) und die Firma Elektro Schlötel aus Minden (Ausführung der Elektroarbeiten).