Seiteninhalt

Wechsel im Vorstand: Verein »Partner für Estland e.V.«

Sie war seine Wunschkandidatin: Ulrike Grannemann folgt auf Winfried Räbiger als neue Vorsitzende des Vereins „Partner für Estland e.V.“. Der erste Vorsitzende war seinerzeit der Gründungsvater der Partnerschaft, Richard Werncke. Ihm folgte der ehemalige Landrat Heinrich Borcherding und danach kam Winfried Räbiger, der mit 19 Jahren bisher der längste Vorsitzende des Vereins war. Feierlich verabschiedet wurde Winfried Räbiger in der letzten Jahreshauptversammlung am Montagnachmittag. Langjährige Wegbegleiter aus dem Vorstand dankten ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und den großen persönlichen Einsatz in den vergangenen Jahren.

Der Verein „Partner für Estland“ pflegt seit über 25 Jahren einen partnerschaftlichen Austausch mit Estland. Am Anfang stand die Idee, die dortige Partnerregion Viljandi zu unterstützen. Inzwischen ist aus der Hilfe für Estland eine Partnerschaft auf Augenhöhe geworden. Durch den regelmäßigen Austausch auf der Kulturellen- und Verwaltungsebene profitieren beide Partner von den Erfahrungswerten des jeweils anderen.

Winfried Räbiger hat sich immer für das Wohl der Menschen in Viljandi eingesetzt und sich mit seinen Vorstandskollegen aus dem Verein mit ganzer Kraft für sie eingesetzt. Das möchte auch seine Nachfolgerin Ulrike Grannemann fortführen, die in der Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt wurde. Sie betont:„ Wir wünschen uns Austausch zwischen Jungen Menschen und möchten das als Verein gerne unterstützen“. In Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke, die den Austausch zwischen den Verwaltungen pflegt, sind Pläne für den Austausch zwischen den Schülern vom Besselgymnasium und dem Viljandi Gymnasium sowie der Musikschule in Viljandi und der Musikschule Pro Musica e.V. in Lübbecke in Vorbereitung.

Foto: Winfried Räbiger und Ulrike Grannemann

Foto: Mirjana Lenz/Kreis Minden-Lübbecke