Seiteninhalt

Hinweise zum Ablauf der Online-Baugenehmigung  per ITeBAU über die Internet-Bauplattform "conject PM"

Einzige Voraussetzungen, mit ITeBAU über die internetbasierte Bauplattform
"conject PM" von Oracle
 zu arbeiten, sind ein Internetanschluss, ein aktueller Browser und eine E-Mail-Adresse.
Der Ablauf
  • Der Bauherr bzw. die Bauherrin entscheidet sich zusammen mit dem Entwurfsverfasser bzw. der Entwurfsverfasserin für das digitale Verfahren ITeBAU. Sie füllen die Vollmacht für die Teilnahme am digitalen Bau­antrags­ver­fah­ren ITeBAU aus und unterschreiben sie. Der Entwurfsverfasser bzw. de Entwurfsverfasserin faxt diese Vollmacht mitsamt des unterschriebenen Antragsformulares an die Bauaufsichtsbehörde beim Mühlenkreis Minden-Lübbecke.

  • Die Bauaufsichtsbehörde legt nun ein Aktenzeichen für den Antrag und eine digitale Akte (sog. Projektraum) auf conject PM an. Der Entwurfsverfasser bzw. die Entwurfsverfasserin - wenn gewünscht auch der Bauherr bzw. die Bauherrin - wird von der Bauaufsichtsbehörde in den Projektraum per E-Mail eingeladen. Die Einladung erfolgt per eMail an den Entwurfsverfasser bzw. die Entwurfsverfasserin (wenn ge­wünscht auch an den Bauherrn bzw. die Bauherrin). Bei erstmaliger Antragstellung ist bei Annahme der Einladung eine Registrierung auf conject PM erforderlich.

  • Der Entwurfsverfasser bzw. die Entwurfsverfasserin bereitet die Bauvorlagen digital vor und erzeugt daraus PDF-Dokumente mit entsprechenden Dokumentenbezeichnungen / Dateinamen. Anschließend meldet er bzw. sie sich auf conject PM an und lädt die Bauantragsunterlagen ausschließlich als PDF-Dateien dort im Bereich "Dokumente" in den Ordner "10 Antragsunterlagen" hoch. Wenn der Entwurfsverfasser bzw. die Bauherrin alle notwendigen Dokumente hochgeladen hat, teilt er bzw. sie dies der Bauaufsichtsbehörde über die Kommunikation der conjectPM-Bauplattform mit. Dieser Zeitpunkt wird als Antragseingang gewertet.

  • Die Bauaufsichtsbehörde bearbeitet den Antrag und stellt eventuell Nachforderungen (Ordner "40 Allgemeiner Schriftverkehr" im Bereich "Dokumente"). Die Bauaufsichtsbehörde speichert sämtlichen Schriftverkehr und später den Bescheid (Vorbescheid, Baugenehmigung, Abbruchgenehmigung, Kostenentscheidung) in dem Projektraum (Ordner 50 "Bescheide Bauaufsicht" und "51 Anlagen Bauaufsicht") auf conject PM im Projektraum ab.
    Der Entwurfsverfasser bzw. die Entwurfsverfasserin erhält über neu in den Projektraum eingestellte Dokumente jeweils eine Benachrichtigung per E-Mail und kann die Dokumente im Projektraum einsehen und/oder herunterladen. Der Entwurfsverfasser bzw. die Entwurfsverfasserin kann sich jederzeit im Internet in der conject PM anmelden und so auf den Projektraum zugreifen und sich informieren.

Ihre Vorteile

  • Verfahrensbeschleunigung durch Wegfall der Transportzeiten
  • Einreichen digitaler Pläne (keine Druck- und Portokosten)
  • Telefonkonferenz/Beratung mit der Baubehörde (Wegfall der Wege)
  • Kurzfristiges Nachreichen geänderter Unterlagen
  • Digitale Genehmigung und Pläne zur medienbruchfreien Weiterbearbeitung
  • Verfahrenstransparenz, Auskünfte zum aktuellen Sachstand und zum Inhalt der Stellungnahmen

Weitere Informationen

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, können Sie diese im ausführlicheren Leitfaden (Handbuch für EntwurfsverfasserInnen) zur Teilnahme am digitalen Verfahren nachlesen!