Seiteninhalt
19.10.2020

Frühe Hilfen im Kreis Minden-Lübbecke - ein Angebot für (werdende) Eltern

Schwangere oder Eltern mit Kindern von der Geburt bis zum 3. Geburtstag erhalten Beratung, Begleitung und Unterstützung zu Fragestellungen rund um das Leben mit Kleinkindern.

Die Fachdienste „Frühe Hilfen“ in den vier Jugendämtern im Kreis Minden-Lübbecke gibt es seit mehr als 10 Jahren. Hier sind die Fachkräfte Spezialistinnen für die Fragen und Belange von (werdenden) Eltern mit Kleinkindern und können bei Bedarf Hilfen direkt in der Familie einsetzen.  Das kann zum einen eine Familienhebamme sein, die nach dem Wochenbett zum Einsatz kommt und neben dem Wissen um die gesunde Entwicklung von Babys im ersten Lebensjahr auch Antworten auf psychosoziale Fragestellungen der Eltern hat. Zum anderen kann bei Entwicklungsverzögerungen, Frühgeburtlichkeit oder chronischen Erkrankungen eine Familienkinderkrankenschwester zum Einsatz kommen und die Familie bis zum 3. Geburtstag des Kindes begleiten.                                                            
Neben Unterstützungsmöglichkeiten bei der Familie zuhause verfügen die Fachdienste Frühe Hilfen über eine gute Vernetzung zu anderen Institutionen, die für die genannte Zielgruppe mit Rat und Tat zur Seite stehen, wie z.B. Schwangerenberatungsstellen, Erziehungsberatungsstellen, Kindertagespflege und vieles mehr.
                  
Die Frühen Hilfen haben auch offene Angebote entwickelt, in denen Gesundheitsfachkräfte ihre Beratung anbieten und wo man zudem noch andere Eltern treffen kann (z.B. Babysprechstunden, Beratung „Kind und Kugel“, „Café Kinderwagen“).  
Weiterführende Informationen zu den Fachdiensten der Frühen Hilfen und die Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartnerinnen finden Sie unter www.fruehe-hilfen-netz.de. Angebote für Kleinkinder und ihre Eltern, Kontaktdaten von z.B. Beratungsstellen, Hebammen, Kinderärzten, Frühförderung, Kursen im gesamten Kreisgebiet sind unter www.runduminformiert.info über ein Onlineportal schnell und einfach zu finden.