Seiteninhalt
01.09.2021

Theater-Quatsch-Club
Geschnattert wird immer!

Spiel, Spaß und Spracherwerb – Sprachförderung durch Theaterspielen

Vorhang auf im Offenen Ganztag der Gemeinde Hille:

Am 01.08.2021 startete das Pilotprojekt „Theater-Quatsch-Club – Geschnattert wird immer! Digitalgestützte ganzheitliche Sprachbildung und -förderung am Beispiel einer kreisangehörigen Kommune (Schwerpunkt: Offener Ganztag)“.

Als lokales Bildungsbündnis hat das Bildungsbüro im Kreisschulamt gemeinsam mit dem Stadttheater Minden und dem Träger des Offenen Ganztags der Grundschulen in der Gemeinde Hille (BAS Betreuung an Schulen gGmbH) dieses innovative Theaterprojekt zur Sprachförderung in Deutsch initiiert. Dazu sind von Beginn an die Grundschulleitungen der Pilotkommune Hille sowie die Schulaufsichten im Schulamt für den Kreis Minden-Lübbecke eingebunden.

Das Pilotprojekt wird durch das BMBF-Programm »Kultur macht stark«  mit dem Programmpartner ASSITEJ Deutschland gefördert. Die Durchführung erfolgt für die Dauer von sechs Monaten einmal wöchentlich im Offenen Ganztag an den vier Standorten der Grundschulen der Gemeinde Hille (Grundschule Nordhemmern, Grundschule An der Bergkante in Oberlübbe und Rothenuffeln, Grundschule Hille). Kindern der dritten Klassen mit Deutsch als Muttersprache wird die Möglichkeit geboten, in einer experimentierfreudigen und spielerischen Atmosphäre ihre Sprachkompetenzen in Deutsch zu erweitern. Auch Kinder mit Deutsch als Zweitsprache sind willkommen.

Die vier Kleingruppen mit bis zu 10 Teilnehmer*innen, begleitet von Maike Niemeier, bieten Kindern einen geschützten außerschulischen Erfahrungsraum, in dem Spielfreude mit freiem Ausdruck von Körper und Sprache Hand in Hand geht. Die schauspielernden Kinder dürfen ihrer Kreativität auf allen Ebenen freien Lauf lassen. Anstatt Texte auswendig zu lernen, sprechen sie im improvisierten Theaterspiel handlungsorientiert und in Bewegung – so wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Durch die Herstellung einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre, in der Konflikte respektvoll gelöst werden, entwickeln die Kinder durch den gemeinsam gestalteten Prozess ebenfalls soziale Kompetenzen. Zudem wird jedes Kind durch das Ausprobieren und die Entdeckung seiner individuellen Fähigkeiten auch im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung gestärkt. Jede und jeder bringt sich mit den jeweiligen individuellen Fähigkeiten in die Szenengestaltung ein – alle sind gefragt! Als krönender Abschluss ist ein gemeinsames Theaterprodukt geplant, das im Stadttheater Minden vor Eltern, Mitschüler*innen und geladenen Gästen aufgeführt wird: Vorhang auf!

Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf freiwilliger Basis der Kinder mit Einverständnis der Eltern/Erziehungsberechtigten. Ziel ist es neben der Sprachförderung, kulturelle Angebote für Kinder im ländlichen Raum zu etablieren.

Der Mehrwert für die Bildungsregion ist dann erreicht, wenn es gelingt, das innovative sprachförderliche Theaterprojekt nicht nur in der Pilotkommune zu etablieren, sondern es auch für die anderen zehn Kommunen des Kreises attraktiv zu machen, sodass auch dort Kinder in den Genuss dieses spannenden sprachförderlichen kulturellen Bildungsangebotes kommen. Um die Wirksamkeit zu prüfen, wird das Pilotprojekt unter sprachförderlichen Gesichtspunkten wissenschaftlich vom Bildungsbüro ausgewertet. Diese wird von Kristina-Maren Stelze (Leibniz Universität Hannover) und Mouna El Kassemi (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg) flankiert.

Die gesamte Durchführung des Pilotprojektes erfolgt coronakonform (Hygienekonzept in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises).
 

Kontakt:

Katrin Augustin
Telefon: +49 571 807 21670
E-Mail: k.augustin@minden-luebbecke.de

Bildungsbüro


  

 

Quelle Bild 1: pixabay.com
Quelle Bild 2: pexels
Quelle Bild 3: stock.adobe.com/vege