Seiteninhalt

Bildungsregion Minden-Lübbecke

Infobrief 23

01 Fachtag „Digitalisierung und Schule“ - Auftaktveranstaltung schafft vielfältige Ideen und Handlungsansätze für die gemeinsame Weiterarbeit im Digitalisierungsprozess

150 Schulvertreterinnen und Schulvertreter  aller Schulformen, zuständige Schulaufsichten, Vertreter-innen und Vertreter aller 11 Kommunen, der Bezirksregierung Detmold und der Kreisverwaltung waren der Einladung zum Fachtag Digitalisierung und Schule am 19.11.2019 ins Preußenmuseum Minden gefolgt. Der Moderator der WDR-Lokalzeit, Marcus Werner, führte humorvoll und stringent durch den Tag.

Die Ganztagsveranstaltung sollte ein Ausgangspunkt für die kreisweite Umsetzung unserer Charta sein, die 2018 verabschiedet wurde. Ziel war es, eine breite Beteiligung innerhalb der gesamten Bildungsregion Minden-Lübbecke zu ermöglichen und eine aktive und kooperative Umsetzung dieses Digitalisierungsprozesses anzustoßen. Dabei sollten die unterschiedlichen Perspektiven und Zuständigkeiten von Schulen, Schulträgern, und Unterstützungsstrukturen wie Medienberatung, Kompetenzteam, Gigabit-Geschäftsstelle, Bildungsbüro etc. einfließen. Durch eine Mischung aus Fachvorträgen und Workshops gelang es, Perspektiven zu eröffnen und Impulse zu geben, um die verschiedenen Handlungsfelder und wesentlichen Schritte für die Schulen auf Basis der Charta zu beleuchten. Zudem wurden gemeinsam praxistaugliche Ideen zur Umsetzung vor Ort entwickelt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Bildungsbüros: hier

Ihr Ansprechpartner im Bildungsbüro                   
Jens Wedig
Tel.: 0571/807-21671
E-Mail: j.wedig@minden-luebbecke.de


02 #clever überlegt?! - Medienerziehung in der Familie

Das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Minden-Lübbecke hat in Kooperation mit der Medienwerkstatt Lübbecke die Qualifizierungs-Veranstaltung „Medienerziehung in der Familie“ im Haus der Bildung durchgeführt. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Landesprogramme „Griffbereit“, „Rucksack KiTa“ und „Rucksack Schule“ statt. Eingeladen waren die Elternbegleiterinnen und -begleiter aus den Programmen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte sowie weitere interessierte Gäste aus KiTas und Schulen.

Einen interaktiven Vortrag hatte der Medienpädagoge Franz-Philipp Dubberke vorbereitet. Er unternahm mit den Teilnehmenden eine Zeitreise durch die Entwicklung der Medien – vom Buch, Radio, TV und Telefon bis zu der multimedialen Technik von heute. Jede Generation „verteufelte“ das Neue, so Dubberke, nur ließe sich die Entwicklung nicht aufhalten: „Wenn wir am Esstisch mit dem Smartphone beschäftigt sind und dabei von den Kindern verlangen das Handy am Tisch nicht zu nutzen, wirkt das nicht authentisch.“ Wenn Regeln für die Nutzung der Medien vereinbart wurden, so ist es wichtig, das Erwachsene als gutes Beispiel voran gehen. Es gibt Regeln, an die sich auch die Erwachsenen halten sollten. „Wichtig ist, dass unsere Kinder in einem geschützten Umfeld den Umgang mit den digitalen Medien lernen ohne Schaden zu nehmen.“ Im Vortrag wurden Themen wie Kinderschutz-Einstellungen, Mediennutzungsvertrag sowie Datensicherheit behandelt, und die 43 Teilnehmenden durften diese in Kleingruppen an Tablets vor Ort ausprobieren und konfigurieren.

Ebenso wurde die empfohlene Dauer der täglichen Medienzeit diskutiert. Dazu gebe es beispielsweise von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlene Zeiten. Wichtig beim Umgang mit Medien sei jedoch immer, niemals unüberlegt und freizugänglich Kindern Medien zu erlauben, sondern auf den Entwicklungsstand zu achten und gemeinsam mit dem Kind Regeln einzuführen und zu besprechen.

Informationen zu den Programmen "Griffbereit", "Rucksack Kita" und "Rucksack schule" finden Sie auf der Seite des Kommunalen Integrationszentrum: hier
Veranstaltungsankündigungen des Kommunalen Integrationszentrums finden Sie unter Termine: hier

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum
Patricia Intemann

Tel.: 0571/807-21710
E-Mail: p.intemann@minden-luebbecke.de


03 „Wir sind Hirnforscher“ – nur noch zwei freie Termine im Schuljahr 2019/2020

Für die folgenden noch freien Zeiträume können interessierte Grundschullehrerinnen und -lehrer die Hirnforscherboxen im Schuljahr 2019/20 ausleihen und an Ihrer Schule einsetzen:

  07. Januar - 14. Februar
  27. April - 29. Mai


Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Seite des Bildungsbüros: hier

Ihre Ansprechpartnerin bei der Hertie Stiftung  
Anne Christine Mündnich
E-Mail: muendnich@ghst.de

Ihr/e Ansprechpartner/In im Bildungsbüro
Jens Wedig und Kerstin Rieke
Tel.: 0571/ 807-21671/72
E-Mail: j.wedig@minden-luebbecke.de oder k.rieke@minden-luebbecke.de


04 Werkzeuge, Holzbalken und Arbeitsmontur – Holzprojekt „Der frühe Vogel“ ist gestartet!

Mit großer Neugierde, Motivation und erwartungs-vollen Augen wurden am 05.11.2019  zwölf DaZ Schülerinnen und Schüler (Deutsch als Zweitsprache) der zweiten Jahrgangsstufe der Grundschule Hohenstaufenschule in Minden von ihrer Schulsozialarbeiterin Juliane Peithmann-Rapp in den Sachunterrichtsraum der Schule begleitet.

 
Bei ihrer Ankunft richteten sich ihre Blicke auf die vielen Werkzeuge, einen Holzbalken mit eingeschlagenen Nägeln, auf mehrere Holzstapel, aber auch auf den Lehrlingswart der Tischlerinnung Minden-Lübbecke Herrn Frank Werner, der in voller Arbeitsmontur samt einem Zimmererhammer zum gemeinsamen Nistkastenbau einlud. Unterstützt wurde der Fachmann von Jens Wedig, der als pädagogischer Mitarbeiter im Bildungsbüro des Kreisschulamtes Minden-Lübbecke für die Organisation und Durchführung des Projektes verantwortlich ist.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler in einem Sitzkreis über die Notwendigkeit des Nistkastenbaus und die heimischen Vögel ausgetauscht hatten, gingen sie gemeinsam mit dem Tischler Frank Werner der Frage nach, welche Materialien und Werkzeuge sie für den Bau benötigten. Herr Werner führte die Kinder mit praktischen Beispielen in die Vielfalt der Werkzeuge ein, besprach die fachgerechte Handhabung und auch auf die Sicherheitsfrage wurde immer wieder eingegangen. Raspel, Feile oder auch Schraube und Nagel, das waren Begrifflichkeiten, die für die Wortschatzarbeit der einzelnen Jungen und Mädchen wichtig waren.

Bevor es aber zum eigentlichen Nistkastenbau überging, hatten die Schülerinnen und Schüler nach der Werkzeugeinführung die Möglichkeit, den Umgang mit Hammer und Nagel selbst auszuprobieren und eigene Erfahrungen zu sammeln. Die Kinder schlugen lange Nägel in einen vorbereiteten Holzblock und merkten schnell, wenn die Hammerhaltung noch nicht fachgerecht angewendet wurde.

Anschließend besprachen Frank Werner und die Kinder anhand eines Beispielkastens den Arbeitsablauf zum Nistkastenbau und klärten offene Fragen.

Dann war es soweit…

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Seite des Bildungsbüros: hier

Ihr Ansprechpartner im Bildungsbüro                   
Jens Wedig
Tel.: 0571/807-21671
E-Mail: j.wedig@minden-luebbecke.de


05 sägen, raspeln, feilen, schleifen – Lehrkräfte erwerben den Werkzeugführerschein

Am 29.10.19 trafen sich wieder einmal Lehrkräfte der Primar- und Förderschulen, aber dieses Mal auch Vertreter aus dem Gymnasium zur Fortbildung „Arbeiten mit Holz – Werkzeugführerschein“. Ziel war es, die eigenen technischen Kompetenzen für den Umgang mit den unterschiedlichsten Werkzeugen zur Holzbearbeitung auszubauen. Alle Teilnehmer empfanden den Fortbildungstag als sehr bereichernd und wünschten sich eine Folgeveranstaltung.

Die Fortbildung „Arbeiten mit Holz – Werkzeugführerschein“ mit Bezug zu dem durch das Bildungsbüro des Kreises Minden-Lübbecke begleitete Projekt „Lehren und Lernen mit Holz“ fand in diesem Jahr in einem Technikraum der Stadtschule Lübbecke statt.

In der Zeit von 09.00 - 15.30 Uhr wurden die Lehrkräfte von Grund auf in das praktische Arbeiten mit dem Werkstoff Holz eingeführt. Mit Frau Kerstin Strüber als Moderatorin des Kompetenzteams NRW für den Kreis Minden-Lübbecke und Grundschullehrerin stand den Teilnehmern an diesem Tag eine kompetente Fortbildnerin bei Seite. Unterstützt wurde die Moderatorin des Kompetenzteams durch Jens Wedig vom Bildungsbüro, der über die Werkzeugkistenausleihe und den Online-Buchungskalender informierte und Möglichkeiten für den Schuleinsatz aufzeigte.

In Kleingruppen erarbeiteten die Lehrkräfte wesentliche Sicherheitsaspekte, die anschließend diskutiert wurden. Sie übten nach einer Einweisung den Umgang mit den unterschiedlichsten Werkzeugen zur Holzbearbeitung. So konnten die Teilnehmer selbst erleben, wie ein Holzstück mit einer Säge fachgerecht bearbeitet und anschließend mit Raspel, Feile, Schleifpapier sowie Schleifblock zu einem Endprodukt vollendet wird.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Seite des Bildungsbüros: hier

Ihr Ansprechpartner im Bildungsbüro                   
Jens Wedig
Tel.: 0571/807-21671
E-Mail: j.wedig@minden-luebbecke.de


06 Workshop „Rassismus in der Sprache“

Unter dem Thema „Rassismus in der Sprache“ fand am 30. Oktober 2019 ein Workshop des Kommunalen Integrationszentrums in Kooperation mit der Fachstelle NRWeltoffen des Kreises Minden-Lübbecke in den Räumen der Parität in Lübbecke statt.

Lehrerinnen und Lehrer sowie Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter sehen sich in ihrem Arbeitsalltag oft mit Rassismus konfrontiert. Immer häufiger geraten sie in Situationen, in denen Schülerinnen und Schüler mit rassistischen Parolen in menschenverachtender Weise beschimpft oder diskriminiert werden. Und wer kennt nicht die Erfahrung, wie schwierig es ist, in solchen Situationen adäquat zu reagieren?

Wie nehme ich selbst eigene Diskriminierung und auch die anderer wahr? Wie spreche ich über Rassismus, Sexismus oder Ausgrenzung? Welche Möglichkeiten haben wir, diskriminierende Sprache durch diskriminierungsfreie Formen zu ersetzen? Wie kann ich das, was ich verändern möchte, in meine Zielgruppe transportieren? Oder: Wie kann ich politisch korrekte Sprache vermitteln? – Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Workshops, der von der Referentin Siegrid Lorberg-Tamakloe von der Gewalt Akademie Villigst moderiert wurde. Die Teilnehmenden wurden ermutigt, sensibel mit dem Thema Rassismus umzugehen und sich entschieden gegen Hass und Menschenfeindlichkeit zu stellen.

Der Workshop wurde von den Teilnehmenden gut angenommen. Aufgrund der hohen Nachfrage fand bereits am 09. Dezember 2019 ein weiterer Workshop zum Thema „Rassismus in der Sprache“ im Gebäude der Kreisverwaltung in Minden statt. 

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum                   
Susanna Bormann
Te
l.: 0571/807-21680
E-Mail:
s.bormann@minden-luebbecke.de


07 Netzwerk Sprache IV - Umwelt und neue Medien im Kontext der Sprachbildung -  Pädagogische Fachkräfte und Grundschullehrkräfte machen sich gemeinsam auf den Weg

Seit dem 20.09.2019 treffen sich die sechs Tandems des vollständig ausgebuchten Netzwerk Sprache IV in der Kreisverwaltung Minden-Lübbecke, um den Übergang vom Elementarbereich in die Primarstufe gemeinsam zu gestalten. Die Tandems aus Lübbecke, Espelkamp, Minden und Bad Oeynhausen bestehen aus Kita- und Grundschulvertretern, die zum Teil auch zusammen mit dem Offenen Ganztag vertreten sind. Die ersten zwei Module sind bereits abgeschlossen.

Ein kurzer Einblick in das Modul 1:

„Bilderbücher als Sprachlernort“ lautete der Titel des ersten Moduls. Die Prozessbegleiterin Frau Günster-Schöning gab den Teilnehmenden unzählige Methoden an die Hand, wie sie ihre sprachfördernde Bilderbucharbeit für Kinder motivierend und lebensweltorientiert gestalten können. Die Tandems diskutierten die präsentierten Vorgehensweisen und werteten sie für ihre gemeinsame Spracharbeit am Übergang aus. Zudem brachten sie eigene Erfahrungen in das Fachgespräch ein. Am Ende des Vormittags hatten die Anwesenden eine Menge kreativer Ideen im Gepäck, die sie angepasst auf die Sprachkompetenzen der Kinder in ihren Einrichtungen zielgerichtet  einsetzen können.

Ein weiterer Einblick in das Modul 2:

Beim zweiten Modul des Netzwerks Sprache IV am 22.11.2019 setzten sich die Tandempartner mit dem Themenbereich Umwelt, Landwirtschaft und Naturschutz am Übergang auseinander. Der facettenreiche Input der Moderatorin verdeutlichte, dass sich unterschiedlichste Aspekte dieser Thematik perfekt mit Sprachbildung verbinden lassen. So lässt sich das diesbezügliche Vokabular von Kindern anhand der Gegenüberstellung „Romantischer Bauernhof“ versus „Moderne intensive Landschaft“ erweitern und festigen. Der Bereich „Ernährung“ lässt sich in diesem Themenfeld ebenfalls lebensnah für die Sprachentwicklung der Kinder nutzen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Im Rahmen der Heranführung an die neuen Medien präsentierte Frau Günster-Schöning im zweiten Teil der Veranstaltung verschiedenste Materialien (wie zum Beispiel die „Futterbiene“), mit denen man Kinder bereits spielerisch ans Programmieren und Codieren heranführen und gleichzeitig ihre Sprachentwicklung fördern kann. Die Anwesenden bekundeten großes Interesse an der zukunftsweisenden Thematik und es entstand ein anregender Austausch zum Einsatz neuer Medien im Elementar- und Primarbereich.

Ihre Ansprechpartnerin im Bildungsbüro
Katrin Augustin
Tel.: 0571/807-21670
E-Mail: k.augustin@minden-luebbecke.de


08 Fachtag für sprachsensible Lehrkräfte

Eine Sprache lernen, sprechen und schreiben zu können erfordert viel Einsatz. Das stellt nicht nur deutsche Kinder und Kinder mit Zuwanderungs-geschichte vor große Herausforderungen - auch Lehr-kräfte müssen lernen umzudenken. Damit die Lehrer-innen und Lehrer diesen neuen Bedarfen in den Schulen gerecht werden, bietet das Kommunale Integrationszentrum im Schulamt des Kreises Minden-Lübbecke (KI) Weiterbildungsmaßnahmen mit fachbezogenen Lernmethoden an.   

Vor diesem Hintergrund fand auch der Fachtag zum Thema „Sprachsensibler (Fach-)Unterricht“ statt. Der Fachtag richtete sich an Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen und Schulstufen des Kreises. Referent Dr. Erkan Gürsoy, Leiter des Projekts ProDaZ (Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern) der Universität Duisburg-Essen hielt  einen Vortrag zum Thema „Fachorientierte Sprachbildung“. Hierbei ging es schwerpunktmäßig um eine Transparenz der Erwartungen und Ziele im Unterricht, besonders im Hinblick auf die Verwendung von Textsorten. Durch den dialogisch angelegten Fachvortrag verknüpfte Dr. Gürsoy Theorie und praktische Anwendbarkeit. Der Transfer in die pädagogische Praxis wurde für die Lehrkräfte so effektiv dargestellt. 

Insgesamt wurden für die Pädagoginnen und Pädagogen drei vertiefende Workshops angeboten. So konnten sich Lehrkräfte aus dem Primarbereich in dem Workshop „Unterrichtsplanung nach dem Konzept der Genredidaktik“ bei Anne Mischendahl (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Paderborn) informieren. Lehrerinnen und Lehrer aus dem Sekundarbereich hatten die Möglichkeit, den Workshop von Dr. Sandra Drumm (wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Paderborn) zum Thema „Leseförderung anhand von Sachtexten im Fachunterricht“ zu besuchen. Schulform- und jahrgangsübergreifend bot Katharina Grannemann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Münster, einen dritten Workshop zum Thema „Lesen und Verstehen fördern“ an.

„Unser Ziel ist es, die Lehrkräfte für diese Herausforderungen entsprechend zu qualifizieren, damit sie für den Unterricht bestmöglich vorbereitet sind“, betont Patricia Intemann vom Kommunalen Integrationszentrum im Schulamt des Kreises Minden-Lübbecke (KI), die für die Organisation und die Durchführung der Veranstaltung verantwortlich war.

Hinweise zum Thema "Durchgängige Sprachbildung" finden Sie auf der Homepage des Kommunalen Integrationszentrums: hier

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum
Patricia Intemann

Tel.: 0571/807-21710
E-Mail: p.intemann@minden-luebbecke.de


09 KAoA in der Sek II - Veranstaltung für Berufskollegs

Am 23.09.2019 waren alle interessierten Lehrkräfte der Berufskollegs des Kreises Minden-Lübbecke in das Jugendgästehaus Petershagen eingeladen, die Implementation der SEK II Standardelemente in KAoA mithilfe des Workshopgenerators kennen zu lernen.

Nach einem inhaltlich spannenden Impulsvortrag durch Herrn Manuel Epker, Geschäftsführer des Institutes für Bildungskooperationen in Münster, konnten die Pädagoginnen und Pädagogen den Workshopgenerator als Hilfstool auspro-bieren.                            

Eine zweistündige Gruppenarbeitsphase ermöglichte es, alle Standardelemente und viele der  Methoden auf ihre Praxistauglichkeit hin zu überprüfen. Besonders hervorzuheben ist, dass die Lehrkräfte ihre individuellen Fragen direkt an Herrn Epker stellen konnten,  der an der Entwicklung des Workshopgenerators beteiligt war. Im Anschluss konnten die Erfahrungen des Vormittags, sowie Kritik und Anregungen zur Weiterentwicklung gemeinsam mit Berufsberatenden der Agentur für Arbeit und den pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kommunalen Koordinierungsstelle des Kreises Minden-Lübbecke diskutiert werden.

Das im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung NRW (MSB) entwickelte Hilfstool steht allen interessierten Personen zur Verfügung (Link zum MSB). Das benötigte Passwort kann bei Bedarf bei der kommunalen Koordinierungsstelle  erfragt werden.

Zwischenzeitlich wurde der Workshopgenerator umbenannt und nennt sich nun SEK II Tool. Aktuell finden Sie neben den Ihnen bekannten Materialien sogenannte Ad ons.

Angekündigt durch die Bezirksregierung und das MSB werden im Jahr 2020 Workshops zum erweiterten SEK II Tool angeboten werden.

Ihre Ansprechpartnerin in der Kommunalen Koordinierungsstelle
Johanna Jahns

Tel.: 0571/807-21606
E-Mail: j.jahns@minden-luebbecke.de


10 „VorAnkommen im Mühlenkreis“

Fachtag Migration und Integration wurde zum dritten Mal in Minden durchgeführt

Am 21. September 2019 fand der Fachtag Migration und Integration mit dem Titel „VorAnkommen im Mühlenkreis“ in der Kampa-Halle in Minden statt. Migrantinnen und Migranten, ehrenamtlich und hauptamtlich Tätige sowie alle Interessierten waren eingeladen, sich bei der Veranstaltung mit verschiedenen Themen rund um Migration und Integration auseinanderzusetzen.

Nachdem Landrat Dr. Ralf Niermann die Veranstaltung mit einer Rede eröffnet hatte, hielt Prof. Dr. Ahmet Toprak von der Fachhochschule Dortmund einen Vortrag mit dem Titel „Integration ist besser als ihr Ruf“. Ab der Mittagszeit folgten Vorträge und Workshops zu den Themen „Rassismus unter Geflüchteten“, „Alternativen zur Ausbildung“ und „Möglichkeiten am Berufskolleg“.

Den gesamten Tag über konnten sich die Besucher im Foyer der Kampa-Halle bei einem „Markt der Möglichkeiten“ über Angebote und Aktivitäten von insgesamt 17 Einrichtungen und Initiativen aus dem Mühlenkreis informieren. Die Themenvielfalt an den Ständen reichte von Jugendhilfe, Sport, Gesundheit, Verbraucherschutz, Flüchtlingsberatung, Jugendmigration bis unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Frühen Hilfen.

Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen aus dem Bereich Integration finden Sie auf der Homepage des Kommunalen Integrationszentrums: hier

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum
Heike Marx
Tel.: 0571/807-21713
E-Mail: h.marx@minden-luebbecke.de


11 „Fit für die Wohnung“

Neue Schulungsreihe im Kreis Minden-Lübbecke für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte

Im September 2019 startete das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Minden-Lübbecke die Schulungsreihe „Fit für die Wohnung“ für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.
Diese Schulung  möchte Neuzugewanderte, insbesondere Menschen mit Fluchthintergrund, bei der Suche und Anmietung einer eigenen Wohnung unterstützen. Mehrere Module informieren über wichtige Grundlagen für ein Mietverhältnis.

Entwickelt wurde diese Schulungsreihe mit Themen in den Bereichen Mülltrennung, Mietvertrag, Verbrauchswesen, Wohnungssuche und Nachbarschaft vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Minden-Lübbecke gemeinsam mit den Integrationsbeauftragten aus den Städten und Gemeinden Espelkamp, Hüllhorst, Petershagen, Porta Westfalica, Preußisch Oldendorf und Rahden.

In der Schulungsreihe „Fit für die Wohnung“ können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die unterschiedlichen Inhalte in Bezug auf eine Wohnungsanmietung informieren und Fragen gemeinsam beantworten.

Durchgeführt werden die einzelnen Schulungsmodule in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Minden-Lübbecke, dem Amt pro Arbeit/Jobcenter, von Haus und Grund sowie dem Mieterbund. Darüber hinaus wird auch von einer interkulturellen Trainerin ein Schulungsmodul angeboten. 

Die Teilnahme an den jeweiligen Modulen wird auf einer Teilnahmekarte bestätigt und kann bei einer Wohnungsbesichtigung dem Vermieter vorgezeigt werden.

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum
Heike Marx
Tel.: 0571/807-21713
E-Mail:
h.marx@minden-luebbecke.de


12 Eltern und Schule gemeinsam für starke Kinder – Elternratgeber jetzt in vier weiteren Sprachen

Der Elternratgeber Schule des Kreises Minden-Lübbecke erfreut sich steigender Nachfrage und ist aktuell um vier neue Sprachen erweitert worden. Jetzt gibt es ihn in zwölf Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch, Türkisch, Farsi, Tigrinisch, Kroatisch, Rumänisch, Polnisch und Kurdisch. Im Verbund der Kommunalen Integrationszentren nutzen 13 weitere KIs von insgesamt 54 KIs in NRW den Ratgeber mit.  

5410 Ratgeber wurden im Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Minden-Lübbecke im Druck angefragt von 91 Stellen wie zum Beispiel Kitas, Schulen, Städte/ Gemeinden, Ehrenamtliche, Ehrenamtsorganisationen und Institutionen (Stand: Dezember 2019). Sie sind außerdem an verschiedenen öffentlichen Stellen wie Gesundheitsamt, Schulberatungsstelle oder Serviceschalter des Kreishauses ausgelegt. „Uns erreichen immer wieder positive Rückmeldungen vor allem auch von Eltern“, sagt KI-Leiterin Dr. Anna Berlit-Schwigon. „Mit so einem großen Erfolg hatten wir gar nicht gerechnet, als wir den Elternratgeber im vergangenen Jahr erstmals entwickelt und an den Start gebracht haben.“

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Kommunalen Integrationszentrums: hier

Ihre Ansprechpartnerin im Kommunalen Integrationszentrum
Patricia Intemann

Tel.: 0571/807-21710
E-Mail: p.intemann@minden-luebbecke.de                       


13 Entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Schulen mit den Themen Flucht und Migration verknüpfen

Im Rahmen der Projektwochen „Bunt statt Schwarz-Weiß 2020“ können sich Schulklassen ab Jahrgangsstufe acht für einen kostenlosen Workshop zum Thema „Flucht und Migration" anmelden. Das Programm kann mit interessierten Schulen abgestimmt werden. Termin ist der 25.03.2020.

Ziel des Projektes ist es, die Themen Flucht und Migration durch den direkten Dialog mit jungen Geflüchteten in einem entwicklungspolitischen Kontext greifbar zu machen. Durch Vorträge und Workshops an interessierten Schulen werden Kenntnisse zu Fluchtursachen und deren entwicklungspolitischen Hintergründen vermittelt, ein Perspektivenwechsel zwischen jungen Menschen aus Deutschland und von Flucht betroffenen jungen Menschen erreicht und die Akzeptanz von geflüchteten Menschen in der deutschen Aufnahmegesellschaft gestärkt.

Interessierte Schulen melden sich bitte bis Anfang Januar!

Ihr Ansprechpartner im Kommunalen Integrationszentrum / NRWeltoffen                    
Daniel Kapteina
Tel.: 0571/807-21683
E-Mail: d.kapteina@minden-luebbecke.de


14 Jugendwettbewerb Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit

Die letzten Landtagswahlen und der anhaltende öffentliche Diskurs haben besonders deutlich gemacht: Deutschland braucht mehr Austausch und gegenseitiges Verständnis. Zwischen Menschen in Ost- und Westdeutschland, aber auch zwischen den Generationen.

Aus diesem Grund und anlässlich der 30sten Jahrestage von Mauerfall und deutscher Einheit haben die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer gemeinsam den Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten. Deutschland im Wandel seit der Einheit“ ausgelobt.

Bis 1. März 2020 sind Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren in ganz Deutschland dazu aufgerufen, sich in Gruppen auf die Spurensuche nach Geschichten zu den Erfahrungen der Transformationszeit zu begeben. Dies können Geschichten aus den Familien, aus dem Wohnort, aus Vereinen, von Begegnungen mit Menschen aus dem jeweils anderen Landesteil oder auch Erfahrungen mit Veränderungen sein, die seit 1989/90 eingetreten sind. Die Form der Einreichung ist frei wählbar – das können beispielsweise Comics, Filme, Textbeiträge oder Theaterstücke sein. Zu gewinnen gibt es bis zu 30 Preise in Höhe von je 500 bis 3.000 Euro sowie die Teilnahme an der Preisverleihung im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin.

Mit dem Wettbewerb möchten die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer zur Aufarbeitung der Umbruchs- und Transformationsphase beitragen und die innere Einheit Deutschlands weiter voran bringen.

Kontakt zum Projektbüro:  Jugendwettbewerb Umbruchszeiten
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Tel.: 030/31 98 95 319 |Fax 030/ 31 98 95 428
E-Mail: umbruchszeiten@bundesstiftung-aufarbeitung.de
Internet: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de


15 Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen

Am 17. Dezember 2019 findet in der IHK Zweigstelle Minden, Simeonsplatz 2, 1. Etage links, 32427 Minden eine Beratungssprechstunde für die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen  statt. Alle Ratsuchen-den aus dem Raum Minden-Lübbecke und auch aus den umliegenden Nachbarorten können sich bis zum 13. Dezember per Mail oder telefonisch bei uns melden und einen Termin vereinbaren.

Ihre Ansprechpartnerin bei der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
Şengül Budak
Berufsbildung International
Tel: 0521 554-163
E-Mail:
s.budak@ostwestfalen.ihk.de
www.ostwestfalen.ihk.de


16 FH Wochen im BIZ

In dieser langjährig bewährten Veranstaltungsreihe mit dem Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Bielefeld wird das gesamte Studienangebot der FH Bielefeld vorgestellt.

Professorinnen und Professoren oder wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentieren in einem Einzelvortrag ihren Studiengang. Hierbei werden insbesondere Themen wie Studieninhalte und -abläufe, berufliche Perspektiven, Zulassungsvoraussetzungen etc. behandelt.

Studieninteressierte können das Angebot nutzen, um sich entweder einen Überblick zu verschaffen oder schon konkrete Fragen von den Fachleuten beantwortet zu bekommen.

Termine: 13.01.2020 bis 06.02.2020 nachmittags

Ort: Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Bielefeld, Werner-Bock-Straße 8, 33602 Bielefeld

Die Termine der einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier: mehr

Ihre Ansprechpartnerin der  FH
Alina Kosmella
Telefon: 0521 106-7586
E-Mail: alina.kosmella@fh-bielefeld.de


17 Workshop zur Studienorientierung

Mit dem Workshop zur Studienorientierung bietet die Zentrale Studienberatung (ZSB) Unentschlossenen bei der Studienwahl und der Entscheidungsfindung eine Hilfestellung.

  

  

Der Workshop bietet:

  • Überblick über das Thema Studium
  • Anregungen zur eigenen Recherche
  • Informationen und Strategien zur Entscheidungsfindung
  • Möglichkeit zum Austausch

Ziele des Workshops sind:

  • Kenntnisse der eigenen Interessen und Fähigkeiten
  • Klarheit über den Studienwahlprozess bekommen
  • erfüllbare Wünsche und erreichbare Ziele setzen

Nächster Termin: 22.01.2020, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, weitere Termine sind in Planung.

Anmeldung unter: FH Bielefeld 

Ort: Fachhochschule Bielefeld (Campus Gütersloh), Gleis 13, Raum G 106
Langer Weg 9a, Haus III, 33332 Gütersloh

Ihre Ansprechpartnerin der FH
Alina Kosmella
Telefon: 0521 106-7586
E-Mail: alina.kosmella@fh-bielefeld.de


18 Naturfarben-Werkstatt: Naturfarbstoffe, Färbergärten, Klimaschutz und Ästhetik

Wie lassen sich in Kita, Schule und außerschulischen Lernorten mit Pflanzenfarben-Projekten ästhetische Bildung, Ökologie und Nachhaltigkeit miteinander verbinden? Mit der Gewinnung von Naturfarben aus den eigenen Färberpflanzen können Kinder den Weg von der Pflanze zum selbstgemalten Bild komplett erleben. Der Färbergarten ermöglicht einen Zugang zu Nachhaltigkeitsthemen wie Klimaschutz, Artenvielfalt, Rohstoffe und umweltfreundlicher Konsum. Der Umgang mit den Farben öffnet den Raum für das Experimentieren, das Erleben chemischer Prozesse und künstlerisch-kreative Techniken. Inklusive Fortbildungsscript.

Inhalte: Kennenlernen von Färberpflanzen, Herstellung von Farben/Malkreide, Anlegen eines Färbergartens, Färberpflanzen aus aller Welt, kreatives Gestalten.

Moderation: Ramona Gieseking, Bildungsteam

Kosten: 35 € pro Person

Termin: 21.03.2020, 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Ort: NABU Besucherzentrum Moorhus - Regionalzentrum BNE

AnsprechpartnerIn im NABU Besucherzentrum  Moorhus – Regionalzentrum BNE
Nicolai Meyer//Ramona Gieseking
Tel.: 05741/2409505
E-Mail: sdz.moorhus@ewe.net


TERMINE

Veranstaltungen, Gremien und Workshops

Wenn Sie unseren Infobrief abonnieren möchten, nutzen Sie bitte das Anmeldeformular: Newsletter abonnieren

Mehr Informationen erhalten Sie auf Bildung und Schule

    

   
         
    

 

    

     

Copyright:
Kreis Minden-Lübbecke
Schulamt
Portastraße 13
32423 Minden
www.minden-luebbecke.de/Service/Bildung-und-Schule

 Im Auftrag:
Redaktion: Jens Wedig
Tel.:  0571 / 807-21671
E-Mail: j.wedig@minden-luebbecke.de

 Homepage: Alessandra Kröger
Tel.: 0571/807-21714
E-Mail:a.kroeger@minden-luebbecke.de

 Quelle Grafiken/Bilder:
- Fotolia, Pixa, LLC
-unsplash
-Pexels
-Gemeinnützige Hertie-Stiftung
-Bundesstiftung Günter Bersch
-Kreis Minden-Lübbecke

Gefördert durch: