Seiteninhalt
26.02.2020

Love-Storm- Gemeinsam gegen Hass im Netz

Das Kommunale Integrationszentrum im Schulamt des Kreises Minden-Lübbecke bot im Rahmen des Projekts „Schule ohne Rassismus/Schule mit Courage“ in Kooperation mit dem Bund für Soziale Verteidigung e.V. einen Workshop „LOVE-Storm - Gemeinsam gegen Hass im Netz“ für Schulen an.

Hetze im Netz nimmt immer mehr zu. Die Vorfälle reichen von Angriffen gegen bekannte Personen über Angehörige bestimmter gesellschaftlicher Gruppen wie Menschen mit Migrationshintergrund, Homosexuelle, Frauen, etc. bis hin zu Cybermobbing von Schülerinnen und Schüler.

Für Betroffene bedeuten solche Angriffe oft eine große psychische Belastung bis hin zur persönlichen Gefährdung und demzufolge Rückzug aus der öffentlichen Debatte im Internet und Isolation. Ein  zivilcouragiertes Eingreifen wäre hier hilfreich.

„Obwohl Hate Speech im Netz in letzter Zeit zugenommen hat und eine zerstörende Wirkung hat – mit dem richtigen Handwerkszeug kann es gelingen, sich dagegen zu wehren“ – so Krischan Oberle, Bildungsreferent vom Bund für Soziale Verteidigung e.V., der die Trainings durchführt.

Am 24. Februar wurde der Workshop „Love-Storm- Gemeinsam gegen Hass im Netz am Gymnasium Rahden und am 26. Februar an der Stemweder-Berg-Schule angeboten.

Insgesamt 56 Jugendliche beschäftigten sich während des vierstündigen Workshops mit folgenden Fragen: Was sind die Folgen von Cybermobbing und Hate Speech? Warum werden Menschen auf Facebook oder in anderen Chats angegriffen?  Und vor allem: Wie können wir damit umgehen? Es wurde über die Rolle der Vertrauenslehrerinnen und Vertrauenslehrern an Schulen, der Medienscouts, der Polizei oder der Eltern diskutiert. Wie kann ich helfen, wenn jemand aus dem Bekanntenkreis mit Mobbing konfrontiert wird?

In Rollenspielen wurde geübt, wie eine angegriffene Person unterstützt und wo man sich Hilfe holt.  Es wurden Wege angezeigt den Angreifern freundlich aber bestimmt Grenzen zu setzen.

Die Lehrerin und Kursleiterin Annika Janssen sieht in diesem Training einen weiteren Beitrag in Sachen Medienbildung, die die Stemweder-Berg-Schule in allen ihren Facetten versucht im Unterricht zu integrieren.

Das Kommunale Integrationszentrum sieht in dem Workshop eine gute Gelegenheit Zivilcourage zu üben mit Cybermobbing konstruktiv und couragiert umzugehen.