Seiteninhalt

Interkulturelle Öffnung der Verwaltung

Unsere Gesellschaft ist vielfältig und von Zuwanderung geprägt. Im Kreis Minden-Lübbecke haben ca. 21,7 %  der Menschen einen Migrationshintergrund. Als Bürgerinnen und Bürger nehmen sie die Dienstleistungen des Kreises und der Kommunalverwaltungen in Anspruch. Damit dies für beide Seiten gelingt, engagiert sich der Kreis Minden-Lübbecke für eine interkulturelle Öffnung und für interkulturelle Kompetenz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Folgenden finden Sie Informationen zu den Maßnahmen im Bereich der "Interkulturellen Öffnung":

 

Diversity-Tag

Mit der Teilnahme am jährlich stattfindenden Diversity-Tag setzt die Kreisverwaltung Minden-Lübbecke sich für die Förderung von Vielfalt in der Arbeitswelt ein. Der Kreis Minden-Lübbecke als Mitunterzeichner der Charta der Vielfalt bekennt sich damit zu Toleranz, Fairness und Wertschätzung in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen. Anlässlich des Diversity-Tages werden verschiedene Aktionen organisiert, die für das Thema Diversität sensibilisieren. Dabei spielt auch kulturelle Vielfalt - als eine Dimension von Vielfalt - eine entscheidende Rolle.

Interkulturelle Trainings

Um die interkulturellen Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern, bietet das KI "Interkulturelle Trainings"  für die Mitarbeitenden der (Kreis-)Verwaltungen an.

Mit den Trainings wurde ein handlungsorientiertes Bildungsangebot integriert, das sich in der Kreisverwaltung bereits bewährt hat. In einem ersten Schritt wurden interkulturelle Trainings in der Erstausbildung künftiger Kreismitarbeiterinnen und -mitarbeiter angeboten und dann wurden nach Abstimmung mit den Verantwortlichen der elf Kommunalverwaltungen in einem zweiten Schritt auch die Auszubildenden der Städte und Gemeinden einbezogen.

Innerhalb des Trainingsprogrammes vermitteln erfahrene Dozentinnen und Dozenten den Auszubildenden wichtige Schlüsselkompetenzen. Die Auszubildenden schulen ihre Interaktions- und Kommunikationskompetenzen und setzen sich mit Themen wie Empathie, Selbstreflektion, interkulturelles Bewusstsein, Perspektivenwechsel und Ambiguitätstoleranz auseinander. So machen sich Auszubildende fit für kulturelle Vielfalt im Mühlenkreis und können mit ihrem Wissen in ihren Verwaltungen als Multiplikatoren wirken.

Organisiert werden die Trainings vom Kommunalen Integrationszentrum.