Seiteninhalt

„Krisenintervention kompakt“ für Grundschulen:
Modul I - Von der akuten Krise zur gelingenden Nachsorge (Kurs Nr. I-2.1)

Krisenhafte Ereignisse, wie der Tod eines Mitglieds der Schulgemeinschaft oder Not- und Unfälle im Umfeld von Schule, stellen das Schulsystem vor eine große Herausforderung und bedürfen eines effektiven Krisenmanagements.

Die eintägige Fortbildung vermittelt Grundlagenwissen in schulischer Krisenintervention. Ein einführender Theorieteil gibt einen kurzen Überblick über die Thematik. Anhand einer ausführlichen Krisensimulation erarbeiten die Teilnehmenden mögliche sinnvolle Vorgehensweisen im Krisenfall – von der „psychischen ersten Hilfe“ bis zur Gestaltung der Rückkehr in den Schulalltag. Mithilfe verschiedener Methoden werden konkrete Handlungsmöglichkeiten entwickelt und geübt.

Zielgruppe: Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialpädagog*innen und OGS-Mitarbeiter*innen der Grundschulen, die entweder Mitglied eines bestehenden schulischen Krisenteams sind oder die ein handlungsfähiges Krisenteam in ihrer Schule aufbauen möchten. Hinweis: Es werden nur Anmeldungen von Grundschulen berücksichtigt, deren Leitung zuvor an der Veranstaltung „Chefsache: Krise – Leitungshandeln im schulischen Krisenmanagement“ teilgenommen hat.

Ein Einbezug der OGS wird empfohlen!

Zeit und Ort: 11.00 – 16.00 Uhr in den Räumen der Regionalen Schulberatungsstelle, Portastr. 9, 32423 Minden. Termin folgt!

Anmeldung: Bitte telefonisch oder per E-Mail mit dem Stichwort „Krisenintervention kompakt f. Grundschulen“ an das Sekretariat der Regionalen Schulberatungsstelle (0571 / 807-12000 oder schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de). Die Teilnahmeplätze sind begrenzt; Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die beiden Krisenbeauftragten Frau Grieck oder Herr Christofzik.