Seiteninhalt

Suizidalität und selbstverletzende Verhaltensweisen in Schule erkennen und begegnen
(Ergänzungsmodul Krisenintervention - Kurs Nr. I-3.2)

Zum Inhalt: Sind schulische Fachkräfte mit Suizidgedanken, Suizidversuchen oder Suiziden, aber auch mit selbstverletzenden Verhaltensweisen von Schülerinnen und Schülern konfrontiert, führt dies häufig zu Verunsicherung oder emotionaler Belastung. Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen geraten unter Handlungsdruck, wenn sie von suizidalen Schüler*innen angesprochen werden. Zugleich bietet sich hier jedoch die Möglichkeit, zu intervenieren und Unterstützung für die Betroffenen einzuleiten.

In der Fortbildung soll es darum gehen, wie Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen suizidale Schüler*innen erkennen können, wie sie mit diesen sprechen können und welche Handlungsmöglichkeiten es gibt.

Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen der weiterführenden Schulen (Sek. I+II; Anmeldungen von Mitgliedern schulinterner Krisenteams werden bevorzugt berücksichtigt)

Zeit und Ort: 9.00 – 16.00 Uhr in den Räumen der Regionalen Schulberatungsstelle, Portastr. 9, 32423 Minden. Termin folgt in Kürze!

Anmeldung: Bitte telefonisch oder per E-Mail mit dem Stichwort „Suizidalität und selbstverletzende Verhaltensweisen“ an das Sekretariat der Regionalen Schulberatungsstelle (0571 / 807-12000 oder schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de). Die Teilnahmeplätze sind begrenzt; Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Ansprechpartner: Helge Christofzik, Tatjana Grieck