Seiteninhalt

Möglichkeiten und Grenzen von standardisierten Testverfahren bei Zugewanderten
(Kurs-Nr. IV-2.)

Zum Inhalt: Die Fortbildung richtet sich an Sonderpädagog*innen bzw. Förderschullehrkräfte, die mit standardisierten Testverfahren bei zugewanderten Schüler*Innen arbeiten oder arbeiten möchten. Im theoretischen Teil geht es darum, Erfahrungen und Befunde bei Testungen von Schüler*innen mit Migrationserfahrung oder -hintergrund auszutauschen. Es werden Möglichkeiten und Grenzen des Testeinsatzes bei Zugewanderten erkundet. Im praktischen Teil der Fortbildung werden konkrete Testverfahren (z. B. WNV) vorgestellt und es besteht die Möglichkeit diese praktisch zu erproben.

Zielgruppe: Lehrkräfte für Sonderpädagogik / Förderschullehrkräfte aller Schulformen

Zeit und Ort: 13.30 – 16.30 Uhr in den Räumen der Regionalen Schulberatungsstelle, Portastr. 9, 32423 Minden. Termin folgt!

Anmeldung: Bitte telefonisch oder per E-Mail mit dem Stichwort „standardisierte Testverfahren bei Zugewanderten“ an das Sekretariat der Regionalen Schulberatungsstelle (0571 / 807-12000 oder schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de). Die Teilnahmeplätze sind begrenzt; Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Ansprechpartner: Helge Christofzik, N.N.