Seiteninhalt

Schulpsychologische Krisenprävention
und -intervention

Im Bereich von Schule kann es zu verschiedenen krisenhaften Ereignissen kommen (z. B. Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Schülern; Unfalltod von Lehrkräften oder Schülern; Bedrohungsszenario etc.), die einen großen Einfluss auf die Abläufe des Schulalltags haben. Bei der Bewältigung derartiger Vorkommnisse können wir je nach Bedarf und in Absprache mit der Schule tätig werden. Im Vordergrund steht die Unterstützung der Schule, ihre Ressourcen optimal zu nutzen, um handlungsfähig zu bleiben und das Ereignis konstruktiv zu bewältigen.

  • Für die Handlungsfähigkeit der Schulen ist die präventive Bildung schulinterner Krisenteams sehr wichtig. Daher unterstützen wir auf Anfrage die Bildung und die Tätigkeit dieser Krisenteams (s. unten).
  • Bei Unfällen und anderen Schadensereignissen bieten wir in Zusammenarbeit mit der Schule Nachsorgeangebote für betroffene Lehrkräfte, Schüler und Eltern (z. B. in Form von Gesprächsangeboten im Gruppen- oder Einzelsetting).
  • Bisweilen wirken schulische Situationen und das Verhalten mancher Schülerinnen und Schüler auf Lehrkräfte und Mitschüler bedrohlich und schwer einschätzbar. Wir helfen bei der Einschätzung von derartigen Situationen. Dabei geht es auch um die Frage, welche Unterstützungsangebote für diese jungen Menschen sinnvoll sein können.

 

Aktuelle Fortbildungs- und Supervisionsangebote

Schulteams für Gewaltprävention und Krisenintervention
in der Grundschule - Fortbildungsreihe SJ 2018/2019

Zum Inhalt:

Diese Fortbildungsreihe hat zum Ziel, Grundschulen beim Aufbau und bei der Weiterentwicklung eines schulinternen Krisenteams zu unterstützen. Es werden nützliche Informationen zu krisenrelevanten Themen vermittelt und konkrete Handlungsschritte und Abläufe anhand von Fallbeispielen geübt. Ein Einbezug der OGS wird empfohlen. Das Curriculum umfasst sechs halbtägige Veranstaltungen (jeweils Mi., 13.30 bis 16.30 Uhr). Themen (u.a.): Notfälle in der Schule / Krisenintervention; Umgang mit Tod und Trauer in der Schule; Kindeswohlgefährdung; Gewalt in der Schule etc.

Zielgruppe: Die Fortbildungsreihe wendet sich an Schulleitungen, Lehrkräfte, Schulsozialpädagog*innen und OGS-Mitarbeiter*innen der Grundschulen, die entweder Mitglied eines bestehenden schulischen Krisenteams sind oder die ein handlungsfähiges Krisenteam in ihrer Schule aufbauen möchten. Pro Schule können sich mindestens 2, maximal 5 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer anmelden, wobei die Teilnahme der Schulleitung beim Einführungsmodul obligatorisch ist. (Wie vorherige Krisen gezeigt haben, trägt die Schulleitung in schulischen Krisen eine hohe Verantwortung. Es wird deshalb empfohlen, dass die Schulleitung an der gesamten Fortbildungsreihe teilnimmt.)

Zeit und Ort: Mittwochs von 13:30 bis 16:30 Uhr in den Räumen der Regionalen Schulberatungsstelle, Portastr. 9, 32423 Minden. Die genauen Termine für das Schuljahr 2018/2019 folgen in Kürze!

Ansprechpartner: Tatjana Grieck und Helge Christofzik

Anmeldung: Bitte telefonisch oder per E-Mail mit dem Stichwort „Schulische Krisenteams“ an das Sekretariat der Regionalen Schulberatungsstelle (0571 / 807-12000 oder schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de). Die Teilnahmeplätze sind begrenzt; Anmeldungen werden nach Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.


Forum "Schulische Krisenprävention und -intervention" -
Kooperationsnetzwerk für Mitglieder schulischer Krisenteams

Mit dieser Veranstaltungsreihe will die Regionale Schulberatungsstelle aktive schulische Krisenteams im Bereich der Nachsorge, Prävention und Selbstfürsorge unterstützen. Sie umfasst verschiedene Supervisions- und Vertiefungsangebote. Diese meist 2- bis 3-stündigen Nachmittagstermine sind einzeln buchbar und dienen der inhaltlichen Vertiefung, der Vor- und Nachbereitung schulischer Krisen sowie dem schulübergreifenden Austausch.

Zielgruppe: Mitglieder der „Schulteams für Gewaltprävention und Krisenintervention“ aller Schulformen im Kreis Minden-Lübbecke

Termine und Themen: in Kürze hier!

Ort: Regionale Schulberatungsstelle, Portastr. 9, 32423 Minden

Ansprechpartner: Tatjana Grieck und Helge Christofzik

Anmeldung: Bitte telefonisch oder per E-Mail an das Sekretariat der Regionalen Schulberatungsstelle (0571 / 807-12000 oder schul-undfamilienberatung@minden-luebbecke.de).

Anmeldeschluss: Jeweils eine Woche vor der Veranstaltung


 

Weiterführende Themen und Materialien
zur Fortbildungsreihe für "Schulteams für Gewaltprävention und Krisenintervention"

Themenschwerpunkt "sexualisierte Gewalt und Schule": Materialien und Arbeitsergebnisse zum "Netzwerktag für schulische Krisenteams" am 21. Juni 2017 finden Sie hier.

Themenschwerpunkt "Kindeswohlgefährdung": Materialien und Arbeitsergebnisse zum "Netzwerktag für schulische Krisenteams" am 01. Juni 2016 finden Sie hier.