Seiteninhalt

Verlängerung einer Fahrerlaubnis/Berufskraftfahrerqualifikation

36_Bild_ 3 p

Verlängerung von Fahrerlaubnissen sind erforderlich bei folgenden Führerscheinklassen:

Klasse C1, C1E, C und CE

Seit 1999 sind die C-Klassen zeitlich befristet, ausgenommen sind die Klassen C1 und C1E, wenn die Erteilung vor dem 01.01.1999 erfolgt ist. Eine Verlängerung um jeweils weitere 5 Jahre ist auf Antragstellung möglich.
Der Antrag ist persönlich beim Bürgerbüro der Stadt- oder Gemeindeverwaltung oder direkt bei der Führerscheinstelle oder dem Bürger-Service des Kreises Minden-Lübbecke zu stellen.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass,
  • Führerschein,
  • augenärztliches Zeugnis oder Gutachten vom Augenarzt oder Betriebsarzt,
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung vom Hausarzt oder Betriebsarzt,
  • aktuelles biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm, Frontansicht).

Zwischen Antragstellung und Aushändigung des verlängerten Führerscheines liegt eine Bearbeitungszeit von rund sechs bis acht Wochen.

Gebühren: 42,60 Euro

Klasse D1, D1E, D und DE

Wie bei den C-Klassen sind die D-Klassen auf 5 Jahre befristet und können dann auf Antrag um jeweils weitere 5 Jahre verlängert werden.
Der Antrag auf Verlängerung der D-Klassen ist persönlich beim Bürgerbüro der Stadt- oder Gemeindeverwaltung oder direkt bei der Führerscheinstelle oder dem Bürger-Service des Kreises Minden-Lübbecke zu stellen.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass,
  • Führerschein,
  • Führungszeugnis der Belegart 0 (dieses ist beim Bürgerbüro der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung zu beantragen),
  • augenärztliches Zeugnis oder Gutachten vom Augenarzt oder Betriebsarzt,
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung vom Hausarzt oder Betriebsarzt,
  • bei Verlängerung über das 50. Lebensjahr hinaus der sogenannte Leistungstest (ein Nachweis der besonderen Anforderungen hinsichtlich Belastbarkeit, Orientierungs-, Konzentrations-, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsfähigkeit). Diese psychologische Untersuchung kann bei einer medizinisch-psychologischen Untersuchungsstelle (zum Beispiel TÜV) oder bei einem Betriebsarzt oder Arbeitsmediziner vorgenommen werden, der hierzu technisch ausgerüstet ist. Eine Liste mit den entsprechenden Ärzten ist bei der Führerscheinstelle des Kreises Minden-Lübbecke erhältlich.
  • aktuelles biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm, Frontansicht)

Zwischen Antragstellung und Aushändigung des verlängerten Führerscheines liegt eine Bearbeitungszeit von rund sechs bis acht Wochen.

Gebühren: 42,60 Euro

 

Berufskraftfahrerqualifikation bei den C- und D- Klassen

Seit September 2008 (D-Klassen) bzw. September 2009 (C-Klassen) müssen Kraftfahrer, die gewerblichen Personen- oder Güterkraftverkehr auf öffentlichen Straßen durchführen, eine besondere Qualifikation nachweisen, um in diesen Bereichen tätig sein zu dürfen. Rechtlich geregelt ist dieses im Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und in der Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV).

Folgende Fristen sind zu beachten:

Fahrer, die im Personenverkehr eingesetzt werden und ihren Führerschein der D-Klassen

  • ab dem 10.09.2008 erstmals erwerben, müssen eine Grundqualifikation nachweisen. Danach haben alle 5 Jahre Weiterbildungen zu erfolgen.
  • vor dem 10.09.2008 erstmals erworben haben, müssen nur eine Weiterbildung besuchen. Diese ist bis spätestens zum 10.09.2013 nachzuweisen. Die Weiterbildung ist dann alle 5 Jahre zu wiederholten.

Fahrer, die im Güterkraftverkehr eingesetzt werden und ihren Führerschein der C-Klassen (auch C1/C1E)

  • ab dem 10.09.2009 erstmals erwerben, müssen eine Grundqualifikation nachweisen. Danach haben alle 5 Jahre Weiterbildungen zu erfolgen.
  • vor dem 10.09.2009 erstmals erworben haben, müssen nur eine Weiterbildung besuchen. Diese ist bis spätestens zum 10.09.2014 nachzuweisen. Die Weiterbildung ist dann alle 5 Jahre zu wiederholen.

Die Grundqualifikation wird erworben durch:

erfolgreiche Ablegung der theoretischen und praktischen Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer

oder

Abschluss einer Berufsausbildung in den Ausbildungsberufen „Berufskraftfahrer/
Berufskraftfahrerin“ oder „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zur Durchführung von Fahrten mit Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werde.

Die beschleunigte Grundqualifikation wird erworben durch Teilnahme am Unterricht bei einer anerkannten Ausbildungsstätte und die erfolgreiche Ablegung einer theoretischen Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer.


Hinweis:
 

Inhaber einer Fahrerlaubnis der D-Klassen, die vor dem 10.09.2008 erstmals erteilt wurde, bzw.

Inhaber einer Fahrerlaubnis der C-Klassen, die vor dem 10.09.2009 erstmals erteilt  wurde,

müssen die Grundqualifikation nicht nachweisen.

Die Weiterbildung wird durch Teilnahme an einem Unterricht bei einer anerkannten Ausbildungsstätte (z. B. Fahrschule) durchgeführt. Die Dauer der Weiterbildung beträgt insgesamt 35 Unterrichtseinheiten zu je 60 Minuten, die in einzelnen Ausbildungseinheiten von jeweils mindestens 7 Unterrichtseinheiten erteilt werden.

Die Grundqualifikation bzw. die Weiterbildung werden durch Eintragung im Führerschein dokumentiert. Hierfür wurde die Schlüsselnummer 95 (= Kraftfahrer, der Inhaber eines Befähigungsnachweises ist und die Befähigungspflicht gem. Artikel 3 bis TT.MM.JJJJ erfüllt) eingeführt.

Bei Vorlage des Nachweises über die Grundqualifikation bzw. Weiterbildung erfolgt die Eintragung der Ziffer 95 in Verbindung mit einer Frist in der Spalte 12 der jeweils betroffenen Führerscheinklassen (Beispiel: 95.25.09.2013).

Im günstigsten Fall wird die Weiterbildung gleichzeitig mit der Verlängerung der Fahrerlaubnis eingetragen.

Sollte der Nachweis der Weiterbildung bei der Verlängerung der Fahrerlaubnis noch nicht vorliegen, wird die Schlüsselnummer 95 nicht im Führerschein eingetragen. Dieses hat zur Folge, dass bei einer späteren Vorlage des Weiterbildungsnachweises ein Ersatzführerschein auszustellen ist, um die Schlüsselnummer 95 im Führerschein vermerken zu können. Außerdem werden in diesen Fällen zwei verschiedene Fristen im Führerschein genannt (zum einen die Gültigkeit der C- oder D-Klassen in Spalte 11, zum anderen die Gültigkeit der Schlüsselnummer 95 in Spalte 12).

Lt. der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt), Ziffer 343, ist für die Eintragung der Schlüsselnummer 95 eine Gebühr in Höhe von 28,60 Euro zu zahlen. Diese Gebühr wird zusätzlich zu den anfallenden Erteilungs-, Verlängerungs-, Umtausch- oder Ersatzgebühren erhoben.

Hinweis:
Im Internet können „Anwendungshinweise zum Berufskraftfahrerqualifikationsrecht“   abgerufen werden unter www.bag.bund.de.