Seiteninhalt

Landschaftsplan "Bad Oeynhausen"

Deckblatt Bad Oeýhausen

Der Landschaftsplan "Bad Oeynhausen" ist 1996 in Kraft getreten. Er umfasst im Wesentlichen die Stadt Bad Oeynhausen sowie kleine Teile der Stadt Minden und der Gemeinde Hille. Ausgenommen ist lediglich die Weseraue, die bereits vom Landschaftsplan "Porta Westfalica" mit abgedeckt ist.

Landschaftlich herausragende Gebiete dieses Planes sind neben dem Wiehengebirge die nach Süden verlaufenden Sieksysteme, die Werreniederung sowie die Bachtäler im Oeynhausener Hügelland. Im Rahmen eines umfassenden Schutzgebietssystems wurden im Ursprungsplan vier Bereiche als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Hier handelt es sich im nördlichen Bereich um das „Wulferdingsener Mühlensiek“, das „Knicksiek“ bei Bergkirchen und das „Wöhrener Siek“ sowie im Süden um das „Borstenbachtal“ bei Oberbecksen.

Aufgrund der Ausweisung des FFH-Gebiets Porta Westfalica kam es in 2007 zur 1. Änderung des Landschaftsplanes, da hierin die dem FFH-Gebiet zugehörigen Teile des Wiehengebirges als Kernzone im Landschaftsschutzgebiet einem umfassenderen, den europäischen Vorgaben genügenden Schutz zugeführt wurden. Zudem wurde in diesem Zuge auch die ehemalige „Tongrube Fuchsloch“ aufgrund ihrer hohen Bedeutung für Amphibien unter Naturschutz gestellt.

Landschaftsbild Wöhrener SiekIm Naturschutzgebiet "Wöhrener Siek"