Seiteninhalt

Landschaftsplan "Vom Mindenerwald zum Heisterholz"

68_Landschaftsplan

Der Landschaftsplan „Vom Mindenerwald zum Heisterholz“ ist 2005 in Kraft getreten. Das Plangebiet umfasst den gesamten westlichen Bereich der Stadt Petershagen sowie einige Flächen von Hille und Minden.

Hauptbestandteile des Gebietes sind einerseits die beiden großen Waldgebiete im Westen und Osten des Plangebietes, der Mindenerwald und das Heisterholz, und andererseits der Fluss Ösper, die inmitten des Gebietes verläuft.

Mindenerwald und Heisterholz sind insbesonders aufgrund ihrer wertvollen, standortheimischen Laubwälder Schutzgebiete von europäischer Bedeutung (FFH-Gebiete). Daher wurden sie im Landschaftsplan als Naturschutzgebiete ausgewiesen.

An das Naturschutzgebiet „Heisterholz“ grenzen die Naturschutzgebiete „Kohbrink“ und „Nordholz“ an. Kernstück des Naturschutzgebietes „Kohbrink“ ist eine ehemalige Tonabgrabung, die nun in der Folge hochwertige Artenschutzgewässer beherbergt. Als Naturschutzgebiet „Nordholz“ ist der gesamte Bereich um das Kreis-Umweltzentrum „Gut Nordholz“ ausgewiesen. Hier befinden sich diverse naturnahe Teiche, extensive Wiesen und Weiden und verschiedene Gehölzflächen. Auch dieser Bereich gehört aufgrund der dortigen Amphibienvorkommen zum FFH-Gebiet „Heisterholz“.

Als fünftes ist das Naturschutzgebiet „Piewitzfeld“ zu nennen. Es dienst zum Schutze von zusammenhängenden Feuchtwiesen südlich von Friedewalde. Hier sind in den letzten Jahren bereits verschiedene Optimierungsmaßnahmen wie Tümpelbau oder Heckenpflanzung gelaufen.

Die schon erwähnte Ösper zieht sich vom Süden des Gebietes durch Friedewalde bis hin nach Eldagsen im Osten. Sie ist ein Gewässer, was in der Vergangenheit begradigt wurde und somit seine Natürlichkeit verloren hat. Es wird angestrebt, sie wieder in einen naturnäheren Zustand zu überführen. Dies spiegelt sich in der Maßnahmenplanung des Landschaftsplans wieder. Das Gewässer sollte abschnittsweise renaturiert werden, und die Grünlandflächen im Nahbereich sowie an den Zuläufen sollten vermehrt und extensiviert werden.

68_Landschaftsplan Naturschutzgebiet "Kohbrink"