Seiteninhalt

Kreisleitstelle jetzt am neuen Standort im FTZ

Die Kreisleitstelle ist heute wie geplant in das Feuerwehrtechnische Zentrum (FTZ) in Hille eingezogen. Bisheriger Standort vor dem Umzug war bei der Berufsfeuerwehr Minden an der Marienstraße. Bei der Kreisleitstelle laufen unter anderem der Notruf 112 und alle Anrufe über die Krankentransportnummer 0571/19222 auf.

Mit dem Umzug ins FTZ erfolgen Notrufannahme und Einsatzplanung aus der neuen Leitstelle unter Nutzung eines neuen Einsatzleitsystems. In diesem System werden die bei einem Notruf abgefragten Informationen erfasst. Gleichzeitig sind dort alle Einsatzmittel gespeichert, die dann im Rahmen der Notrufabfrage alarmiert werden können. Darüber hinaus werden in dem Einsatzleitsystem alle relevanten Rückmeldungen zu dem jeweiligen Einsatz – oder auch weitere eingehende Informationen – abgespeichert.

„Ich freue mich, dass die Kreisleitstelle ab sofort an ihrem neuen Standort in Hille und mit dem neuen Einsatzleitsystem arbeiten kann“, sagt Kreisdirektorin Cornelia Schöder als zuständige Dezernentin für den Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Kreis Minden-Lübbecke. Modernste Technik erleichtert den Disponenten nicht nur die Arbeitsabläufe, sondern sorgt auch dafür, dass Einsätze schneller und besser koordiniert werden können.

Damit der Umzug in diesem sensiblen Bereich so reibungslos wie möglich läuft, war der konkrete Umzugstermin vorab nicht veröffentlicht worden. Wegen einer Störung beim Umrouten der Notrufleitungen kam es allerdings heute Morgen zu einem Ausfall der Notrufnummer 112 im Kreis Minden-Lübbecke. Die Bevölkerung wurde umgehend über bekannte Warnsysteme wie zum Beispiel NINA informiert. Der Kreis hatte mit der 0571 19222 eine Ersatznummer eingerichtet, die mit 7 Personen besetzt war. Dort wurden alle eingehenden Notrufe mit der üblichen Routine angenommen und weiter bearbeitet. Alle Leitungen sind jetzt reibungslos in der neuen Leitstelle aufgeschaltet.

Mit dem Umzug der Kreisleitstelle ist das FTZ in Hille als zentraler Ausbildungs- und Servicestandort für Feuerwehr und Rettungsdienst im Kreis im Wesentlichen im Betrieb. 

Fotos: Dagmar Selle/Kreis Minden-Lübbecke