Seiteninhalt
08.04.2021

Wasserstoff in OWL: Kreis ruft Unternehmen zur Teilnahme an Umfrage auf

Wasserstoff ist als Antrieb der Zukunft in aller Munden – und die Region Ostwestfalen-Lippe ist mit dem Projekt „HyDrive OWL“ schon jetzt aktiv involviert. Aktuell steht die Vernetzung relevanter Akteure im Fokus des Projekts. Dafür suchen die Projektpartner Unternehmen, die sich die Anwendung von Wasserstoff perspektivisch vorstellen können. Schwerpunkte liegen auf dem Schwerlastverkehr (LKW, Transporter, Busse, Gabelstapler) und der Nutzung von Wasserstoff in der Industrie. Interessierte Unternehmen können ihre Bedarfe ab sofort in einer Umfrage angeben. Der Kreis Minden-Lübbecke würde sich freuen, wenn sich möglichst viele Unternehmen aus der Region daran beteiligen.

Der Fragebogen ist bis Ende April unter https://s.fhg.de/Umfrage-H2-OWL freigeschaltet. Die Ergebnisse fließen dann in das Projekt „HyDrive OWL“ ein, das im Spätsommer abgeschlossen wird. Ziel ist es, Anwender zu finden, mit denen in einer anschließenden zweiten Projektphase ab Herbst 2021 die gesamte Kette der Wasserstoffinfrastruktur – von der Erzeugung des Wasserstoffes über den Transport und die Verteilung in Wasserstofftankstellen bis hin zur Anwendung in Brennstoffzellenfahrzeugen (LKW, Transporter, Busse) und der Industrie (grüner Wasserstoff als Rohstoff) – umgesetzt und die entsprechende Technik errichtet werden kann.

Hintergrund: Im Bundeswettbewerb „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland” haben sich der die Kreise Minden-Lübbecke und Lippe sowie die Stadt Bielefeld gemeinsam mit dem Projekt HyDrive OWL erfolgreich beworben. Für die Umsetzung des Projektes haben die Partner das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE beauftragt. Seit Februar 2021 kooperieren auch die Kreise Gütersloh, Herford, Höxter und Paderborn mit dem Projekt.

Aktuell wird strategisch untersucht, wie Wasserstoff nachhaltig erzeugt und angewendet werden kann. Dabei beurteilen die Projektpartner in ihrer jeweiligen Region die technische und wirtschaftliche Machbarkeit. Bis Juli 2021 soll ein umsetzungsfähiges Konzept stehen. Deshalb werden schon jetzt Akteure aus der Produktion, Speicherung und Verteilung sowie Abnehmer von Wasserstoff einbezogen. Mehr als 35 Unternehmen aus der Region beteiligen sich bereits am Projekt. Ihre Bedarfe und Anforderungen werden bei Vor-Ort-Terminen, Interviews und Workshops zusammengetragen. Mit dem Konzept soll sich Ostwestfalen-Lippe zur Wasserstoffmodellregion mit entsprechender Infrastruktur entwickeln.

Die Realisierung von „HyDrive OWL“ wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP2) mit insgesamt 300.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt. „HyDrive OWL“ ist eine von 15 HyExpert-Regionen in Deutschland.