Seiteninhalt

Aviäre Influenza (Geflügelpest)

Nach den Ausbrüchen der Aviären Influenza (AI) in Preußisch Oldendorf und in der Gemeinde Lemförde im Landkreis Diepholz Anfang März waren im Kreis Minden-Lübbecke Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete eingerichtet worden. Die in den Gebieten notwendigen Aufhebungsuntersuchungen konnten mittlerweile abgeschlossen werden. Auffälligkeiten wurden nicht festgestellt. Daher wird das Beobachtungsgebiet, das aufgrund des Falles in Preußisch Oldendorf eingerichtet wurde, am 04.04.2021 um 24 Uhr beendet. Das zweite Beobachtungsgebiet, ausgehend vom Fall in Lemförde, endet am 05.04.2021 um 24 Uhr.

Damit sind ab dem 06.04.2021 die Einschränkungen beim Handel mit Geflügel und Geflügelprodukten in den Restriktionsgebieten beendet.

Allerdings bleibt im gesamten Kreisgebiet das Aufstallungsgebot für Geflügel bis auf Weiteres bestehen. Dies ist notwendig, da nach wie vor Virus in toten Wildvögeln nachgewiesen wird. Daher sollte jeder Geflüegelhalter die Aufstallung sorgfältig durchführen und die notwendigen Biosicherheitsmaßnahmen beachten. Nur so kann verhindert werden, dass das Virus vom Wildvogel in das Nutzgeflügel verschleppt wird und nicht erneut Restriktionsgebiete mit Handelseinschränkungen eingerichtet werden müssen.

Die AI ist eine Viruserkrankung, die bei vielen Nutzgeflügelarten auftreten kann und erhebliche wirtschaftliche Schäden verursacht. Da die Erkrankung zudem mit schweren Krankheitserscheinungen bei den betroffenden Tieren einhergeht, stellt ihre Bekämpfung auch einen aktiven Beitrag zum Tierschutz anderer Geflügelhaltungen dar.

An-/Um-/Abmeldung von Geflügel

Jeder Halter von Hühnern, Enten, Gänsen, Fasanen, Perlhühnern, Rebhühnern, Tauben, Truthühnern oder Wachteln, unabhängig von der Größe des Bestandes, ist verpflichtet, seinen Betrieb spätestens bei Beginn der Tätigkeit bei der Tierseuchenkasse in Münster unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift und der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes, bezogen auf die jeweilige Tierart, anzuzeigen. Das verwendete Anmeldeformular sollte zweckmäßigerweise an das Veterinäramt des Kreises Minden-Lübbecke zurückgesendet werden; es wird von hier an die Tierseuchenkasse weitergeleitet.

Auch Änderungen der aufgeführten Merkmale sind unverzüglich anzuzeigen. Die Abmeldung der Geflügelhaltung oder die Aufgabe des Betriebes sind ebenfalls zu melden.

Allgemeinverfügungen